Magazin: Nachrichten

Festivaleröffnung in Grafenegg wird Opfer eines Gewittersturms

Konzert nach 30 Minuten abgebrochen

Das Grafenegg Musik-Festival hat sein Eröffnungskonzert am Freitagabend aufgrund eines Gewittersturms abgebrochen. Wegen der Corona-Pandemie waren zwar die nötigen Rahmenbedingungen für das Festival geschaffen worden, jedoch spielte das Wetter nicht mit. Schon vor Beginn des Konzertes türmten sich Gewitterwolken über der Bühne des Wolkenturms. Während Beethovens Ouvertüre zum Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus“ fiel bereits der erste Regen und bevor Konstantia Gourzis Uraufführung „Ypsilon“ und Beethovens Tripelkonzert im Starkregen untergehen konnten, flüchteten Musiker sowie Zuhörer ins Trockene. Da aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr kein überdachter Konzertsaal als Alternative bereitsteht, wurde das Konzert nach nur 30 Minuten abgebrochen. Die darauffolgenden Konzerte mit dem Tonkünstler-Orchester am Samstag und Jonas Kaufmann am Sonntag konnten jedoch ohne größere Regen- und Zwischenfälle wie geplant stattfinden.

Das Grafenegg Musik-Festival wurde 2007 gegründet und steht seither unter der künstlerischen Leitung von Pianist Rudolf Buchbinder. Spielstätten auf dem Schlossareal von Grafenegg sind die Open Air-Bühne Wolkenturm, der Konzertsaal Auditorium sowie die historische Reitschule, die für Prélude-Konzerte und Einführungsgespräche genutzt wird. Nach Künstlern wie Krzysztof Penderecki (2007), Heinz Holliger (2008), Tan Dun (2009), Cristóbal Halffter (2010), HK Gruber (2011) und James MacMillan (2012) übernahm in diesem Jahr Konstantia Gourzi als erste Frau die Rolle des "Composer in Residence". "Orchestra in Residence" ist das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich.


Weitere Klavier-Meldungen:

Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)