Magazin: Nachrichten

Internationale Konferenz mit Ausnahmeregelung für Musikinstrumente

Erleichterungen für Musiker auf Konzertreisen

Auf der Konferenz der Mitgliedsstaaten der "Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora" (CITES) in Genf ist eine Ausnahmeregelung für Musikinstrumente im Bereich Artenschutz beschlossen worden. Demnach sollen künftig fertige Musikinstrumente, -teile und fertiges Zubehör auch ohne artenschutzrechtliche Genehmigungen handelbar sein, wenn die Materialien roh unter Artenschutz stehen wie beispielsweise Tropenhölzer. Ausgeschlossen bleiben lediglich Rio Palisander, Thailändischer Palisander sowie von Mammuts stammendes Elfenbein. Neben dem Kauf und Verkauf erleichtert diese Klausel künftig auch das Reisen mit einem Instrument. Den Antrag für diese Regelung hatten die EU und Kanada  gestellt. Über den Beschluss hinaus wurde festgelegt, über die kommenden drei Jahre eine Studie zu weiteren möglichen Verbesserungen zu erstellen.

Erfreut reagierte auf die neuen Beschlüsse unter anderem Daniel Knöll, Geschäftsführer der Society Of Music Merchants: "Das ist ein großer Erfolg für die CITES Working Group der Musikinstrumentenbranche, unsere engagierten Mitglieder und unseren Verband, der sich kontinuierlich für eine Ausnahmeregelung bei den ... Behörden eingesetzt hat - und eine große Erleichterung für die gesamte Musikinstrumentenbranche".


Weitere Klavier-Meldungen:

Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)