Magazin: CD-Kritiken

CD-Kritiken

Im fast undurchdringlichen Dschungel aktueller Klaviermusik-Veröffentlichungen kann man sich heute nur noch mühsam zurecht finden. Welchen Tonträger es sich lohnt anzuschaffen, das sagt Ihnen unsere kompetente Redaktion.

Aktuelle Klaviermusik-Besprechungen:

Zur Plattenkritik... Liszt-Werke für zwei Klaviere: atemberaubende Aufnahmen des SWR2: Aglika Genova & Liuben Dimitrov unterstreichen mit diesen Aufnahmen, weshalb sie zu den gefragtesten Klavierduos der Welt gehören.
(Tanja Geschwind, 24.05.2018)
Zur Plattenkritik... Russische Schätze zwischen Intensität und Intimität: Das Fabergé-Quintett und Ulrike Payer begeben sich auf einen Streifzug durch die russische Kammermusik und führen den Hörer in die Sextette von Glinka, Lyapunov und Tschaikowski ein.
(Lorenz Adamer, 21.05.2018)
Zur Plattenkritik... Russisches für Neugierige: Zwar hinterlassen einige Aufnahmen einen nur mäßigen bis schwachen Eindruck, doch für Neugierige ist diese Box aufgrund der vielen unbekannten Konzerte interessant. Zudem enthält sie einige echte Schätze.
(Jan Kampmeier, 17.05.2018)
Zur Plattenkritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios.
(Dr. Tobias Pfleger, 15.05.2018)
Zur Plattenkritik... Bereicherung: Vergessene Komponisten sind nicht immer zu Unrecht vergessen. Bei George Enescu ist es sträflich, dass sein umfangreiches Schaffen noch immer nicht angemessen gewürdigt wird.
(Michael Pitz-Grewenig, 11.05.2018)
Zur Plattenkritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik.
(Dr. Tobias Pfleger, 08.05.2018)
Zur Plattenkritik... Überragend: Wer sich die Mühe macht, das derzeitige Tonträgerangebot nach eher unbekannten Komponisten zu durchforsten, kann endlich bei Cybele-Records aus Düsseldorf schmerzhaft empfundene und immer wieder ärgerlich konstatierte Lücken schließen.
(Michael Pitz-Grewenig, 06.05.2018)
Zur Plattenkritik... Wien 1913: Stefan Blunier dirigiert mit großer Geste und feinem Gespür eine sinnvolle und spannende Werkzusammenstellung mit Strauss und Schmidt.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 05.05.2018)
Zur Plattenkritik... Interpretation der Spitzenklasse: Der französische Pianist Cédric Pescia überzeugt mit einer faszinierend nuancierten Zugang zu Cages 'Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier'.
(Tanja Geschwind, 30.04.2018)
Zur Plattenkritik... Archäologie eines Musikkonzepts: Trotz meist minimaler Mittel epische Breiten: Jeroen van Veen hat eine weitere Box seiner Minimal Piano Collection auf Brilliant Classic vorgelegt, die sich gewissermaßen den Gründervätern dieser Kompositionsrichtung widmet.
(Dr. Hartmut Hein, 27.04.2018)
Zur Plattenkritik... Ausdruck, Klarheit und Tiefe: Hervorragende Interpretationen der Cellosonaten Alfred Schnittkes von den Musikern, die dem Komponisten ganz nahe standen.
(Michaela Schabel, 26.04.2018)
Zur Plattenkritik... Rachmaninow gegen den Strich gebürstet: Yevgeni Sudbin überrascht auf dieser Rachmaninow-CD vor allem mit einer rasanten Interpretation des Zweiten Klavierkonzerts, die keinen Vergleich scheuen muss.
(Dr. Michael Loos, 26.04.2018)
Zur Plattenkritik... Abwechslung: Jean-Christophe Dijoux hat das Prinzip der Abwechslung zur Hauptsache dieser Einspielung erhoben. Ihm gelingen sehr wechselvolle und kurzweilige Auseinandersetzungen mit einem schlüssig zusammengestellten Werkkorpus barocker Musik für Tasteninstrumente.
(Michaela Schabel, 25.04.2018)
Zur Plattenkritik... Voller Hingabe: Johann Nepomuk Davis Sinfonik erweist sich als eigenständig und kompromisslos. In Johannes Wildner und dem ORF Radio-Symphonieorchester haben die Werke berufene Interpreten gefunden.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 22.04.2018)
Zur Plattenkritik... Klangverliebt: Dieses neue Strauss-Album ist an Klangschönheit kaum zu überbieten und kann problemlos im Hintergrund laufen. Wirklich fesselnde Interpretationen bekannter und ein wenig unbekannterer Strauss-Lieder bietet die CD leider nicht.
(Benjamin Künzel, 20.04.2018)
blättern
Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)