Magazin: CD-Kritiken
Violin Sonatas from Liechtenstein

Details zu Violin Sonatas from Liechtenstein: Rainer Wolters, Jürg Hanselmann

Violin Sonatas from Liechtenstein: Rainer Wolters, Jürg Hanselmann

Ungleicher Fokus

Aufnahmetechnische Probleme beeinträchtigen die vorliegende Kammermusik-CD empfindlich.

Hier herrscht keine Gleichberechtigung. Aufnahmetechnisch ist auf der vorliegenden CD der Steinway-Flügel durchgängig zu laut – auch wenn man die Pianopassagen der Violine hören kann, drängt sich an vielen Stellen der Pianist Jürg Hanselmann in den Vordergrund. Dabei hätte die vorliegende Einspielung durchaus ihre Meriten – gerade im Violinpart von Rainer Wolters. Die Vielfalt der Klangfacetten, die der aus Bern stammende Geiger bei den beiden Werken aus den 1870er-Jahren bietet, hätten eine Referenzeinspielung möglich gemacht – auch das fein ausgelotete Portamento an bestimmten Passagen erweist das große Verständnis des Geigers für die beiden dreisätzigen Werke aus Liechtenstein.

Der Klavierpart fällt dagegen aus mehreren Gründen ab. Der gewählte Flügel resoniert in bestimmten Frequenzen nicht optimal, vor allem ist der Klang wie gesagt durchgängig zu laut. Doch auch sonst wünscht man sich von Jürg Hanselmann mehr Klangvaleurs in seinem Spiel. Es scheint, als reiche ihm zur Reverenz an den berühmtesten Liechtensteiner Komponisten eine sorgfältige Wiedergabe des Notentextes, aber ohne eine zusätzliche Portion inneres Verständnis mitzubringen.

Auch bei dem dritten Werk der CD lassen sich die genannten Mängel nicht gänzlich überwinden. Hanselmanns eigene Sonata für Violine und Klavier aus dem Jahr 2018, ein postromantisch-postmodernes dreisätziges Werk von großem Melodienreichtum, bieten beiden Musikern viel Raum zu schwelgen und wunderbare Phrasierungsbögen zu bilden. Abermals aber überschattet der überlaute und klanglich nicht hinreichend differenziert eingefangene Flügel das Gesamtbild: Die Transparenz ist gewährleistet, doch ein vorbildliches Miteinander als zwei gleichberechtigt Beitragende ist einfach klanglich nicht möglich.


Dr. Jürgen Schaarwächter, 02.11.2021

Label: ARS Produktion
Interpretation: 
Klangqualität: 
Repertoirewert: 
Booklet: 




Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeigen

IMMA NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)