Magazin: CD-Kritiken
Schumann, Robert: Faschingsschwank, Grande Sonate, Gesänge der Frühe

Details zu Schumann, Robert: Faschingsschwank, Grande Sonate, Gesänge der Frühe: Jean-Efflam Bavouzet, Klavier

Schumann, Robert: Faschingsschwank, Grande Sonate, Gesänge der Frühe: Jean-Efflam Bavouzet, Klavier

Neue Perspektiven

Der französische Pianist Jean-Efflam Bavouzet legt seine Sicht auf Schumann vor.

Die Klavierwerke Robert Schumanns sind und bleiben für jeden Pianisten eine heikle Gratwanderung zwischen klanglicher Poesie und Virtuosität. Jean-Efflam Bavouzet demonstriert bei Robert Schumanns Sonate Nr. 3 in F-Dur op. 14, wie motorische Höchstleistungsfähigkeit sich wunderbar mit feinsinnigem Klanggefühl verbinden lässt. Bewundernswert die rhythmische Akkuratesse, mit der Bavouzet auch die kleinsten musikalischen Satzzeichen dieser Sonate realisiert. Gleiches gilt auch für die rauschenden Stücke wie 'Faschingsschwank aus Wien' op. 26 oder die drei 'Fantasiestücke' op. 111.

Subtil

Die Durchhörbarkeit lässt auch bei dem verworrenen 4. Satz nicht nach. Das Flackernde, Flüchtige, Vibrierende, die vielfältigen Klangfarben der zarten, selten zu hörenden 'Gesänge der Frühe' op. 133, Schumanns letztem ‚poetischen‘ Klavierzyklus (entstanden Mitte Oktober 1853), werden subtil eingefangen. Bavouzet arbeitet die harmonischen und rhythmischen Kontraste dieser fünf Kompositionen plastisch heraus. Er verfügt zudem über eine hochsensibilisierte Genauigkeit, extreme Kontrolle und intellektuelle Zügelung, ohne dabei ins Akademische zu verfallen.

Man merkt eben, dass Bavouzet auch im Bereich der neuen Musik zu Hause ist und vor diesem Hintergrund auch die versteckten komplexen polyphonen Strukturen der Musik Schumanns hörbar werden lassen kann. Jean-Efflam Bavouzets Herangehensweise beweist den Mut, diese bekannten musikalischen Werke von interpretatorischen ‚Altlasten‘ zu befreien, die oft die Ohren ‚verstopfen‘. Neue Sichtweisen werden ermöglicht. Und eben dieses ist es, was diese Einspielung so reizvoll macht. Der Text im Booklet wurde von Jean-Efflam Bavouzets selbst verfasst und ist überaus lesenswert.


Michael Pitz-Grewenig, 05.05.2020

Label: Chandos
Interpretation: 
Klangqualität: 
Repertoirewert: 
Booklet: 




Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)