Magazin: CD-Kritiken
Brahms, Johannes: Kammermusik mit Klarinette

Details zu Brahms, Johannes: Kammermusik mit Klarinette: Arek Arkadiusz, Apollon Quartett

Brahms, Johannes: Kammermusik mit Klarinette: Arek Arkadiusz, Apollon Quartett

Interpretatorisches Ausloten von Kontrasten

Die vielfach rezipierte Kammermusik von Johannes Brahms mit Klarinette lädt zu vielen Interpretationsmöglichkeiten ein. Auf der vorliegenden Einspielung wird der Fokus vornehmlich auf das Ausloten der Extreme gelegt.

Brahms’ Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier op. 114 und das Quintett für Klarinette und Streichquartett op. 115 erschließen in den jeweils vier Sätzen ungeahnte Ausdrucksmöglichkeiten. Dieses Potenzial wird auf der aktuellen Aufnahme vor allem im Verweilen von Kontrasten sichtbar. Arkadiusz Adamski (Klarinette), Magdalena Wojciechowska (Klavier) und Marcin Zdunik (Violoncello) demonstrieren im Trio eine sehr fein ausgeprägte Dynamik, die vom wirklich minimalen Pianissimo bis zum scharfen, expressiven Fortissimo reicht. Ebenso werden im Quintett (Apollon Musagète Quartett mit Arkadiusz Adamski) die Kontraste in allen musikalischen Parametern ausgelotet und das Tempo wird zeitweise sehr überdehnt, um dann wieder schnell vorwärtszutreiben.

Manchenorts sind aufgrund dieser Kontraste auf der Einspielung sogar begleitende Interpretationsgeräusche des Instrumentalspiels zu vernehmen, aber für die Zuhörenden bleibt stets eine Spannung – nämlich welche Richtung die Interpreten fortwährend einschlagen. Das Aufwallen der Extreme ist einerseits etwas gewöhnungsbedürftig, aber andererseits wird dadurch das Potential von Brahms’ Kammermusik deutlich und diese CD bietet somit sicherlich einen interessanten Mehrwert.


Lorenz Adamer, 22.05.2020

Label: DUX
Interpretation: 
Klangqualität: 
Repertoirewert: 



Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)