Magazin: CD-Kritiken
Onslow, Georges

Details zu Onslow, Georges: Quintett & Sextett

Onslow, Georges: Quintett & Sextett

Teamplayer

Zwei Werke des eher Unbekannten Komponisten Georges Onslow: spielfreudig und ungemein mitreißend dargeboten.

Holzbläser sind zumeist Teamplayer – zumal in Formationen wie dem bereits 1986 gegründeten Ma‘alot Quintet. In Georges Onslows Bläserquintett F-Dur op. 81 (1850?) und dem Sextett Es-Dur op. 30 (1825) haben sie auch reichlich Gelegenheit, im besten Sinne miteinander zu musizieren: Es ist eine große Freude, den Musikern beim Austausch von thematischem Material, beim Dialogisieren, beim Miteinanderzusammengehen zuzuhören.

Im Sextett musizieren nur Flöte, Klarinette, Horn und Fagott, ergänzt um Klavier und Kontrabass; mit Nabil Shehata (Kontrabass) und dem Pianisten Markus Becker haben die Musiker potente Verstärkung, die sich bestens in den Stil der Ma‘alots einpassen. Gerade Beckers singender und gleichzeitig kristallklarer Ton ist von besonderem Reiz und kompensiert den Verzicht auf historisches Instrumentarium, das gerade bei einem Komponisten wie Onslow, der in manchen Momenten fast noch der Klassik anhängt, nicht unopportun wäre. (Leider verrät uns wieder einmal das Booklet nicht, was für eine Art Flügel Verwendung gefunden hat.) Insgesamt eine in sich rundum schlüssige, in ihrer musikalischen Verve absolut mitreißende Produktion, der es auch an Poesie und Wärme nicht fehlt. Auch aufnahmetechnisch herausragend!


Dr. Jürgen Schaarwächter, 06.04.2019

Label: MDG
Interpretation: 
Klangqualität: 
Repertoirewert: 



Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)