Magazin: CD-Kritiken
Let Beauty Awake

Details zu Let Beauty Awake: Violawerke von Vaughan Williams, Clarke und Britten

Let Beauty Awake: Violawerke von Vaughan Williams, Clarke und Britten

Dem Augenblick nah

Bekanntes und Transkribiertes für Viola von der Insel

'Let Beauty Awake' ist einer der berühmtesten von Vaughan Williams‘ 'Songs of Travel', von denen Ellen Nisbet hier fünf für Viola transkribiert hat. Leider trieft ihre Darbietung vor Sentimentalität – wenden wir uns anderen Werken zu. Eine Rarität ist Vaughan Williams‘ posthum veröffentlichte Romance für Viola und Klavier. Auch hier trifft Nisbets Spiel nicht voll Vaughan Williams‘ Idiom, kehrt sich aber immerhin weitgehend von überemotionalem Ton ab. Allerdings ist auch hier der Wille, dem Moment nachzuspüren, größer als der zum Finden eines durchgängigen ‚momentum‘ (man kann vielleicht sagen Pulses), der nicht nur für Vaughan Williams‘ Schaffen essenziell ist.

Da scheinen sich die schwedische Bratschistin und ihr Klavierpartner Bengt Forsberg in Rebecca Clarkes eklektischer Sonate und in Benjamin Brittens 'Lachrymae' eindeutig wohler zu fühlen – jenen Werken mithin, die zu den bekanntesten Beiträgen der SACD zu zählen sind. Natürlich zählt auch Brittens dritte Cellosuite dazu, gleichfalls von Nisbet für ihr Instrument übertragen. Hier wie dort ist der Augenblick wichtiger als das ganze Bild – so können die beiden Musiker nicht an die dichtesten Interpretationen der Konkurrenz heranreichen. Aufnahmetechnisch ausgezeichnet.


Dr. Jürgen Schaarwächter, 05.01.2019

Label: BIS Records , VÖ: 28.06.2017
Interpretation: 
Klangqualität: 
Repertoirewert: 



Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)