Magazin: CD-Kritiken
Prokofieff, Sergej

Details zu Prokofieff, Sergej: Klavierkonzerte Nr. 1, 3 & 4

Prokofieff, Sergej: Klavierkonzerte Nr. 1, 3 & 4

Kühler Sturm und Drang

Olli Mustonen und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Hannu Lintu zeigen auf dieser Einspieung eindrucksvoll, dass sie Prokofjew-Experten von Rang sind.

In Sergej Prokofjews drittem Klavierkonzert C-Dur op. 26 sind alle stilistischen Facetten seines Komponierens, alle ‚Hauptrichtungen‘, wie er sagte, auf eine geradezu mustergültige Weise vereint, und vielleicht auch deshalb zählt das 1921 entstandene Konzert zu seinen populärsten Werken. Ob die neoklassizistische Seite, die des ‚Neuerers‘, die ‚motorische‘ oder die lyrische – Pianist Olli Mustonen und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Leitung seines Chefdirigenten Hannu Lintu werden allen diesen Facetten gerecht.

Es ist ein luzides, energetisches Musizieren. Mustonen hat einen wandlungsfähigen Anschlag, der auch dann, wenn es ‚stählern‘ wird, nichts von seiner Leichtigkeit verliert. Sein hochvirtuoser Part ist plastisch modelliert und klingt nie nach Arbeit. Lintu sorgt für atmende Agogik und eine sehr gute Abstimmung zwischen Solist und Orchester. Die finale Steigerung zeugt hier von lässiger Vehemenz.

Das klare Klangbild dieser 2016 beim finnischen Label Ondine erschienenen Einspielung passt exzellent zur Musik (aufgenommen wurde im Konzerthaus Helsinki). Wie provozierend neuartig das erste Klavierkonzert des jungen Komponisten gewirkt haben muss, lässt sich nachvollziehen: Die Gesten sind groß, die Formulierungen selbstbewusst, die Motorik reißt mit – Prokofjews kühler Sturm und Drang lässt sich kaum besser musizieren. Die Interpretation wäre aber nur halb so gut, wenn sie nicht auch tieferen Sinn für geheimnisvolle Schattierungen und lyrische Tonlagen an den Tag legte. Schließlich das vierte Klavierkonzert 'für die linke Hand', komponiert für Paul Wittgenstein (der es nie aufgeführt hat). Sehnig-muskulös mutet der Orchesterklang im Vivace an, ungemein ausdrucksvoll schwelgen die Streicher im Andante. Auch hier zeigen die Finnen, dass sie Prokofjew-Experten von Rang sind.


Dr. Dennis Roth, 13.05.2019

Label: Ondine , VÖ: 09.09.2016
Interpretation: 
Klangqualität: 
Repertoirewert: 



Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)