Magazin: CD-Kritiken
Hindemith, Paul

Details zu Hindemith, Paul: Sämtliche Klaviersonaten

Hindemith, Paul: Sämtliche Klaviersonaten

Unsentimental

Maurizio Paciariello spielt die drei Klaviersonaten aus dem Jahr 1936 von Paul Hindemith.

Dass die Moldau und der Rhein musikalisch besungen wurden, dürfte hinlänglich bekannt sein. Weniger bekannt ist hingegen der Umstand, dass auch der Main kompositorisch dargestellt wurde. Die erste Klaviersonate von Paul Hindemith (die der Komponist, nebenbei bemerkt, in Ankara begann und in Frankfurt beendete) trägt diesen Titel, der sich allerdings auf ein Gedicht von Hölderlin bezieht.

Für Brilliant Classics hat der Italiener Maurizio Paciariello alle drei Klaviersonaten Hindemiths eingespielt, die allesamt aus dem Jahr 1936 stammen. (Es gibt zwar noch eine weitere, frühe Sonate op. 17 von 1920, die aber nicht mitgezählt wird und hier nicht aufgenommen wurde.) Es ist eine kraftstrotzende, stählerne Aufnahme, und zu Hindemiths unsentimentaler Musik scheint das gut zu passen. Zwar kennen Hindemith und Paciariello auch das Piano und Pianissimo, aber meist als bloßer Kontrast und eher selten für lyrische Stimmungen.


Jan Kampmeier, 24.10.2021

Label: Brilliant classics , VÖ: 30.10.2015
Interpretation: 
Klangqualität: 
Repertoirewert: 



Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeigen

IMMA NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)