Magazin: CD-Kritiken

CD-Kritiken

Im fast undurchdringlichen Dschungel aktueller Klaviermusik-Veröffentlichungen kann man sich heute nur noch mühsam zurecht finden. Welchen Tonträger es sich lohnt anzuschaffen, das sagt Ihnen unsere kompetente Redaktion.

Aktuelle Klaviermusik-Besprechungen:

Zur Plattenkritik... Wie neu: Yevgeny Sudbin legt nach zehn Jahren neue Einsichten auf Domenico Scarlattis Sonaten vor.
(Michael Pitz-Grewenig, 03.12.2016)
Zur Plattenkritik... Klavier-Bilderbuch nicht nur für Kleine: Falls auch Ihre Kindergarten-Kinder Ihre alten Babar-Bilderbücher (oder die neueren Filme) lieben, so ist diese CD etwa zur Adventszeit eine ideale Untermalung beim Blättern. Oder für Autofahrten mit erinnerten Bildern.
(Dr. Hartmut Hein, 02.12.2016)
Zur Plattenkritik... Reif von der Insel?: Nach 1999 hat Angela Hewitt Bachs berühmte Aria-Veränderungen 2015 ein zweites Mal unter Studio-Bedingungen eingespielt. Ein neuer Fazioli-Flügel tritt gegen einstmals Steinway an. Und die erreichte Reife gegen Versuchungen der Attacke.
(Dr. Hartmut Hein, 01.12.2016)
Zur Plattenkritik... Meister der Variation: Die fünfte Folge in Hardy Rittners Brahms-Reihe besticht vor allem durch den verwendeten Steinway-Flügel aus dem Jahr 1860, dessen Farbenfülle der Pianist mit Feingefühl präsentiert.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 28.11.2016)
Zur Plattenkritik... Lobgesang auf die universelle Schönheit: Spiritualität ist für Enjott Schneider der Motor für seine Klangkunst jenseits diktierter Modernität am Übergang von der geistlichen zur universellen Musik. Bestes Beispiel dafür sind seine Orgelsinfonien Nr. 12 und 13.
(Christiane Franke, 27.11.2016)
Zur Plattenkritik... Radikale Theatralität: Bereits zum zweiten Mal liefert das Ensemble Resonanz unter Leitung von Riccardo Minasi eine Aufsehen erregende Lesart von Carl Philipp Emanuel Bachs Sinfonien.
(Prof. Dr. Stefan Drees, 25.11.2016)
Zur Plattenkritik... Souverän ausgespielt: Friedhelm Flamme ist ein Repertoirekenner von Rang, dazu ein inspirierter Organist, der sein instrumentales Vermögen und seine stilistische Erfahrung überzeugend ausspielt. Es ist eine große Kunst, die Musik von Praetorius und Siefert unmittelbar zugänglich vorzustellen, sie dringlich sein zu lassen.
(Dr. Matthias Lange, 22.11.2016)
Zur Plattenkritik... Wenn der Klang im Raum atmet: Mit Orgel und Raum im Einklang interpretiert Denny Wilke Werke für Orgel von Franz Liszt. Durch seine gefühlvolle Interpretation an der Marienkirchen-Orgel in Barth offenbart sich in Liszts Orgelwerken eine bemerkenswerte Klangvielfalt.
(Meike Katrin Stein, 22.11.2016)
Zur Plattenkritik... Leidvoll, nicht freudvoll: Martuccis Klavier-Kammermusik verlangt immer noch nach Pioniergeist von Interpreten, welche die kaum gespielten und bekannten Werke in Tempo und Klang heute neu verorten. Alleine das Emotionale, Romantisch-Schwülstige dieser Musik in den Vordergrund zu rücken, scheint eher problematisch.
(Dr. Hartmut Hein, 19.11.2016)
Zur Plattenkritik... Wer hat Angst vorm bösen Wolf?: Diese spannende Aufnahme bietet unterschiedliche Ausschnitte aus dem Werk von Henri Dutilleux. Im Instrumentalen bleiben keine Wünsche offen, der Sänger der Lieder wird nicht allen Ansprüchen gerecht.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 14.11.2016)
Zur Plattenkritik... Portamentös: Jessye Norman füllt bei diesem Liederabend in Salzburg jede Phrase mit Emphase, schießt dabei aber vor allem in den schlichter angelegten Liedern übers Ziel hinaus.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 13.11.2016)
Zur Plattenkritik... Klang, der in vielen Farben schimmert: Zwei Fassungen auf einer CD: Igor Strawinskys 'Pétrouchka' spielt zunächst das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Dennis Russell Davies, im Anschluss daran folgt die Version für Klavier zu vier Händen.
(Meike Katrin Stein, 13.11.2016)
Zur Plattenkritik... Sachlichkeit und Espressivo: Vadim Gluzman nähert sich den Violinkonzerten von Sergej Prokofjew mit feiner Differenzierung und entfaltet mit dem Orchester ein fast kammermusikalisch zu nennendes, fein abgestimmtes gemeinsames Musizieren.
(Michael Pitz-Grewenig, 11.11.2016)
Zur Plattenkritik... Avantgarde von einst: Erik Saties Klavierwerk überzeugend realisiert.
(Michael Pitz-Grewenig, 09.11.2016)
Zur Plattenkritik... Solide Umsetzung mit einigen Schwächen: Mauro Tortorelli und Angela Meluso spielen Kompositionen für Violine bzw. Viola und Klavier von Darius Milhaud.
(Prof. Dr. Stefan Drees, 06.11.2016)
blättern
Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2016) herunterladen (0 KByte)