Magazin: CD-Kritiken

CD-Kritiken

Im fast undurchdringlichen Dschungel aktueller Klaviermusik-Veröffentlichungen kann man sich heute nur noch mühsam zurecht finden. Welchen Tonträger es sich lohnt anzuschaffen, das sagt Ihnen unsere kompetente Redaktion.

Aktuelle Klaviermusik-Besprechungen:

Zur Plattenkritik... Eher perkussiv als lyrisch: Vom interpretatorischen Zugang her etwas einseitig, doch technisch und klanglich einwandfrei: Das Quartetto Avos hat die beiden Klavierquartette von Camille Saint-Saëns eingespielt.
(Dr. Michael Loos, 19.12.2014)
Zur Plattenkritik... Großer Wurf: Orgelmusik von Michael Praetorius und etlichen weiteren Komponisten des norddeutschen Orgelbarock, rundum überzeugend gespielt von Friedhelm Flamme auf einer faszinierenden Orgel.
(Dr. Matthias Lange, 16.12.2014)
Zur Plattenkritik... Außergewöhnliche 'Winterreise': Der Altus Zvi Emanuel-Marial nimmt den Hörer mit auf eine frostige musikalische Reise, die die traurige Schönheit der Schubert-Lieder auf einmalige Weise zum Tragen kommen lässt.
(Yvonne Rohling, 11.12.2014)
Zur Plattenkritik... Englische Nachromantik: Josef Holbrookes mehrfach überarbeitetes Klarinettenquintett ist bei den Interpreten vorliegender Aufnahme in den besten Händen. Sie nähern sich dem Werk mit emotionaler Wärme und spieltechnischer Perfektion.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 09.12.2014)
Zur Plattenkritik... Postmodern oder eklektisch?: Die hier versammelten Werke von Carl Rütti und Caspar Diethelm fügen sich nicht bruchlos zusammen, haben aber doch ein paar Querverbindungen. Die musikalische Umsetzung ist weitgehend tadellos.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 06.12.2014)
Zur Plattenkritik... Flotter Mozart: Ronald Brautigam und Michael Alexander Willens mit Folge sieben ihres Mozart-Zyklus. Ihren flotten Tempi und dem transparenten Klang bleiben sie auch diesmal treu.
(Jan Kampmeier, 04.12.2014)
Zur Plattenkritik... Ein Weg ins Freie?: Zumindest zwei der hier zu hörenden vier Stücke aus der Feder von Johannes Boris Borowski (geb. 1979) können vollauf überzeugen – sowohl die Werke selbst als auch ihre Interpretation.
(Dr. Michael Loos, 27.11.2014)
Zur Plattenkritik... Eine Spanierin in Berlin: Für alle Lorengar-Fans ist diese CD-Box eine kleine Schatztruhe mit Raritäten, die den großen Verlust dieser Ausnahme-Künstlerin im Jahre 1996 noch einmal schmerzlich bewusst werden lässt.
(Benjamin Künzel, 22.11.2014)
Zur Plattenkritik... Freie Formgebung und kontrapunktische Architektur: Den dritten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' widmet der Cembalist Pieter-Jan Belder dem Repertoire aus den Niederlanden.
(Dr. Stefan Drees, 18.11.2014)
Zur Plattenkritik... Minnesänger der Liebe: Philippe Slys Stimme und die überzeugende Liedauswahl bergen ein Suchtpotential, das man nicht unterschätzen sollte.
(Benjamin Künzel, 15.11.2014)
Zur Plattenkritik... Erfrischend: Violinsonaten, wahrscheinlich von Arcangelo Corelli. Jedenfalls mit feinem Ton und schöner kammermusikalischer Interaktion gespielt von Enrico Gatti und seinem Ensemble Aurora.
(Dr. Matthias Lange, 14.11.2014)
Zur Plattenkritik... Im Schatten: Die Entscheidung, für Klavierwerke Charles-Valentin Alkans einen Hammerflügel zu nutzen, erweist sich als goldrichtig. Aber Costatino Mastroprimiano schießt mit mancher interpretatorischen Idee ein wenig übers Ziel hinaus.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 11.11.2014)
Zur Plattenkritik... Kreativer Zugriff: In ihrer dritten Einspielung mit Werken John Cages widmet sich die Pianistin Sabine Liebner zwei 'number pieces' aus dem Jahr 1990.
(Dr. Stefan Drees, 07.11.2014)
Zur Plattenkritik... Mahlers Neunte in klein: Dieser Mahler verdient Aufmerksamkeit: Ensemble Mini legt eine angenehm unkonventionelle Ensembleversion der Neunten vor.
(Dr. Aron Sayed, 06.11.2014)
Zur Plattenkritik... L'art et le déclin du chant Straussien: Die opulente Zusammenstellung von Auftritten verschiedenen Sängerinnen und Sängern mit Strauss-Liedern bei den Salzburger Festspielen zeigt ganz unterschiedliche Qualitäten des Liedgesangs.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 30.10.2014)
blättern
Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2014) herunterladen (3160 KByte)

harmonia mundi magazin (11/2014) herunterladen (2900 KByte)

CLASS aktuell (4/2014) herunterladen (4558 KByte)