Magazin: CD-Kritiken

CD-Kritiken

Im fast undurchdringlichen Dschungel aktueller Klaviermusik-Veröffentlichungen kann man sich heute nur noch mühsam zurecht finden. Welchen Tonträger es sich lohnt anzuschaffen, das sagt Ihnen unsere kompetente Redaktion.

Aktuelle Klaviermusik-Besprechungen:

Zur Plattenkritik... Konzertanter Übermut nebst konzentriertem Selbstgespräch: Unter den ersten Naxos-Neuerscheinungen 2017 dürfte schon eine der Platten des Jahres sein: Was Vasily Petrenko und Boris Giltburg aus den beiden Klavierkonzerten von Dimitri Schostakowitsch machen, ist bezwingend.
(Dr. Hartmut Hein, 17.01.2017)
Zur Plattenkritik... Mit Effekt: Donka Angatschewa hat auf dieser Einspielung drei konzertante Werke für Klavier versammelt, die mit dem Populären liebäugeln. Die Umsetzung ist aber leider gerade im Orchestralen nicht ganz ausgereift.
(Dr. Jürgen Schaarwächter, 16.01.2017)
Zur Plattenkritik... Wiederhören: Mit der achten Klaviersonate von Prokofjew und Beethovens Opus 111 offeriert Lisa Smirnova auf einem kleinen Label ein anspruchsvolles Programm - live from the Concertgebouw. Das verspricht einiges.
(Dr. Hartmut Hein, 09.01.2017)
Zur Plattenkritik... Entrückte Poesie: Als feinsinnige lyrische Klavier-Erzählerin erweist sich die Chinesin Yubo Zhou mit ihrer neuen Aufnahme von Chopins 24 Préludes und der h-Moll-Sonate. Mit delikaten Klangvaleurs und behutsamen Verlangsamungen erreicht sie hohe Spannung.
(Prof. Kurt Witterstätter, 05.01.2017)
Zur Plattenkritik... Ruhe und Brisanz: Mit an der russischen Schule orientierter gestalterischer Weiträumigkeit hat das Geschwisterpaar Kirill Troussov und Alexandra Troussova bei MDG die beiden Violinsonaten von César Franck und Maurice Ravel eingespielt.
(Prof. Kurt Witterstätter, 02.01.2017)
Zur Plattenkritik... Aufgewirbelt: Auch mit der zweiten Folge ihrer Gesamteinspielung von Mozarts Violinsonaten schicken Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien den Hörer wieder auf Entdeckungsreise.
(Yvonne Rohling, 31.12.2016)
Zur Plattenkritik... Tschaikowsky für Klavierduo: Die Schwestern Mari und Momo Kodama haben Auszüge aus den drei Balletten Tschaikowskys aufgenommen, für Klavierduo bearbeitet von Rachmaninow, Arensky und Debussy. Der Funke will dabei nicht recht überspringen.
(Jan Kampmeier, 28.12.2016)
Zur Plattenkritik... Sahnige Geschmeidigkeit: Das tschechische Ensemble Trio Martinů spielt Tschaikowsky und Martinů und überzeugt mit einer technisch einwandfreien, schlichten und doch spannend gestalteten Interpretation. Durchweg ein sahniger Ohrenschmaus.
(Anne Zehrt, 27.12.2016)
Zur Plattenkritik... Fülle und Farbe: Im Regerjahr2016 hat MDG mit dem Interpreten Christoph Schoener an den Orgeln der Hamburger St. Michaelskirche eine sehr ansprechende Einspielung von Regers Orgelbearbeitungen von fünf der Cembalotoccaten J. S. Bachs vorgelegt.
(Thomas Bopp, 26.12.2016)
Zur Plattenkritik... Kirschblütenlese: Bereits in dritter Folge widmet sich der Pianist Steffen Schleiermacher einem fernöstlichen Programm.
(Jasemin Khaleli, 25.12.2016)
Zur Plattenkritik... Schwungvoll, aber fragwürdig: Die Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens und Ronald Brautigam spielen in ihrer letzten Folge mit Mozarts Klavierkonzerten gewohnt schwungvoll, einige Merkwürdigkeiten haben sich aber auf dieser Platte eingeschlichen.
(Jan Kampmeier, 24.12.2016)
Zur Plattenkritik... Von tiefer Traurigkeit: Dina Ugorskaja hat sehr viel Konzentration, Liebe und Zeit in ihre Gesamtaufnahme des 'Wohltemperierten Klaviers' investiert. Der Schuber ist wahrlich ein Testament ihres keineswegs alten, sondern fast zeitlos ganz subjektiven Klavierspiels geworden.
(Dr. Hartmut Hein, 23.12.2016)
Zur Plattenkritik... Zersplitterte Musik: Das monochrome Cover sollte einen nicht glauben machen, hier würde bloß Grau in Grau geboten. Mariann Marczi stellt ein ebenso fesselndes wie einheitliches Programm ungarischer Klaviermusik des 20. Jahrhunderts vor.
(Sebastian Rose, 20.12.2016)
Zur Plattenkritik... Wie neu: Yevgeny Sudbin legt nach zehn Jahren neue Einsichten auf Domenico Scarlattis Sonaten vor.
(Michael Pitz-Grewenig, 03.12.2016)
Zur Plattenkritik... Klavier-Bilderbuch nicht nur für Kleine: Falls auch Ihre Kindergarten-Kinder Ihre alten Babar-Bilderbücher (oder die neueren Filme) lieben, so ist diese CD etwa zur Adventszeit eine ideale Untermalung beim Blättern. Oder für Autofahrten mit erinnerten Bildern.
(Dr. Hartmut Hein, 02.12.2016)
blättern
Video der Woche:

Rubinstein spielt Chopin - Etude As-dur op.25 Nr 1

Unser Service:

 Schriftgröße   + / - 

Drucker Seite drucken

RSS RSS


Anzeige

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2017) herunterladen (0 KByte)